Konzept zur Umwelt- und Gesundheitserziehung                                

Die Konzeptentwicklung und -niederschrift zur Umwelt- und Gesundheitserziehung gehört zu einem unserer Arbeitsschwerpunkte bis zum Jahr 2012.
Obwohl wir seit vielen Jahren kontinuierlich und regelmäßig in Kooperation mit dem Waldpädagogischen Zentrum Bottrops ein festes Programm für alle Jahrgangsstufen unserer Schule umsetzen, haben wir dies noch nicht als festen Schulprogrammpunkt niedergeschrieben.
Als wir im Jahr 2009 die Ausschreibung der Kampagne „Schule der Zukunft“ der Natur- und Umweltschutz-Akademie NRW sahen, wurde deutlich, dass die Bewerbung zur Agendaschule mit der Niederschrift unseres Umweltpädagogischen Curriculums verzahnt werden sollte. Viele der von der NUA aufgeführten Bewertungskriterien sahen wir bereits durch unsere stete Arbeit erfüllt, so dass klar wurde: Das Konzept existiert eigentlich, es ist nur noch nicht verschriftlicht.
Eine Übersicht zur Umwelterziehung an der Albert-Schweitzer-Schule findet sich in dem beigefügten NUA-Steckbrief (ebenfalls veröffentlicht im Internet unter http://www3.lanuv.nrw.de/static/infosysteme/datenbank/schule-der-zukunft_2009/stb/525.htm) und in dem Programm des WPZ Bottrop.
Einige Fotos und Zeitungsausschnitte ergänzen diese Informationen.

 



Baumpflanzaktion, 1.Schuljahr
Bildautor: Lurbiecki
 


Maisingen, Flöten-AG
Bildautor: Gosda

 

 

Projektbeschreibung

Das Zitat unseres Namenspatrons Albert Schweitzer "Ehrfurcht vor dem Leben" spiegelt sich in unserem schulischen Alltag wider und bietet sich als Motto für dieses Projekt an, da es Toleranz, Menschlichkeit und Respekt vor jeglichem Leben impliziert. Unsere schulischen Aktionen verknüpfen ökologische, soziale, ökonomische und globale Aspekte. In enger Kooperation mit außerschulischen Partnern, insbesondere dem Waldpädagogischen Zentrum Bottrops, partizipieren die Kinder kontinuierlich vom 1. - 4.Schuljahr an unterschiedlichen Aktionen rund um die Natur und deren kulturelle und globale Bedeutung. Einige Aktionen dieser Naturerlebnispädagogik sind:
- das Anlegen einer Mini-Baumschule im 1. SJ
- Waldführungen durch den Förster
- Auspflanzen der gezogenen Bäume im 4. SJ in die Natur
- kontinuierliche Dokumentationen und Führen einer Baumakte - etc.

 

Weitere Projekte

Um unseren Namenspatron Albert Schweitzer entwickelten wir kollegiumsintern ein Spiralcurriculum, das fest im Schulprogramm implementiert wird. In Auseinandersetzung mit Albert Schweitzer, seinem Leben und Wirken erwerben die Kinder jahrgangsbezogen nicht nur Kenntnisse über seine Arbeit als Wissenschaftler und Theologe, sondern erleben auch selbst Gemeinschaft und kooperatives Miteinander.
- Durch das Anlegen und Pflegen des Schulgartens gestalten die Schüler der OGS das Schulgelände aktiv mit und erwerben grundlegendes ökologisches/biologisches Wissen.
- Auf dem Schulhof wurden Nistkästen für Meisen aufgehängt. Die Schüler des jeweils 2. Schuljahres beobachten die Meisen und dokumentieren ihre Beobachtungen in einer Ausstellung.
- Durch das kontinuierlich durchgeführte Gewaltpräventionsprogramm "Magic Circle" entwickeln die Schüler Toleranz, gegenseitige Wertschätzung und ein kooperatives Miteinander.
- Regelmäßige Ernährungsprogramme in der OGS und im Laufe des Schulvormittages tragen wesentlich zur Gesundheitserziehung bei. Hierzu werden regelmäßig außerschulische Kooperationspartner in die Schule eingeladen (Landfrauen, Natur on tour)
- Auch die Konzeption des Sport- und Sportförderunterrichtes (z.B. Teilnahme an der DFB-Team-Kampagne/Kooperation mit Sportvereinen/Durchführen der Bundesjugendspiele/jährliche Teilnahme am Schülerwaldlauf / Teilnahme an Bottroper Sportwettbewerben für Grundschulen, z. B. Schwimmen, Fußball) fördert das Körperbewusstsein und die Gesundheit der Kinder nachhaltig.
- In der Schülerbücherei, der Internet- und Computer-AG lernen unsere Schüler und Schülerinnen kompetenten und verantwortungsvollen Umgang mit Medien.
- Unser schuleigenes Orchester, die Teilnahme an dem Projekt "Jedem Kind ein Instrument", generell die musikalischen Angebote an unserer Schule stärken die Kinder in der Entwicklung ihrer Schlüsselkompetenzen, wie soziales Engagement, Kreativität, Kognition, Wahrnehmungs- und Assoziationsfähigkeit, Teamgeist, Intuition und Selbstbewusstsein.
- Unsere Klassen beteiligen sich jedes Jahr zu Weihnachten an Päckchen-Aktionen für das Friedensdorf oder den Bottroper Tisch.
- Regelmäßig in der Adventszeit gestalten die Kinder Bilder. Aus den vorliegenden Arbeiten werden per Abstimmung in der Schülerschaft Motive ausgewählt, die in Druck gehen sollen. Aus den gewählten Motiven werden Kartensätze gedruckt, die die Schülerschaft im Anschluss daran verkauft. Der Erlös kommt zu Teilen der Schule, zu anderen Teilen sozialen Projekten zugute. Im Schuljahr 2010/2011 haben wir anstelle der Kartenaktion eine schuleigene CD aufgenommen und verkauft.
- In den Herbstferien führen die OGS-Kinder in Kooperation mit anderen Schulen ein großes Musical auf. Ca. 100 Kinder üben dazu binnen zwei Wochen eine tolle Choreographie ein, tanzen, singen und erzählen.

 

Zuordnung des Projekts zu Schlagworten

Artenvielfalt, Boden, Eine Welt/ Globale Verantwortung/ Internationale Gerechtigkeit, Ernährung, Flussnetzwerk, Gesundheit, Gewaltprävention, Klima, Konsum und Lebensstile, Kunst und Gestaltung, Lärmschutz, Lebensräume, Luft, Medienkompetenz, Natur, Naturerleben, Naturschutz, Öko-Audit, Ressourcenschutz, Schulgarten, Schulgeländegestaltung, Soziales Engagement, Umweltmanagement, Verkehr/ Nachhaltige Mobilität, Wald, Wasser,

 

Projektbeschreibung des Netzwerkes

Die Schulen und Kooperationspartner des Bottroper Netzwerkes treffen sich regelmäßig zu Arbeitssitzungen. Dabei spielen der gegenseitige Austausch, die Beratung und die Entwicklung gemeinsamer Vorhaben eine wesentliche Rolle. Die Kooperationspartner unterstützen die Projektarbeit in den Schulen und machen themenbezogene Angebote. So nehmen alle teilnehmenden Schulen an dem Baumpflanzprogramm des Waldpädagogischen Zentrums (Schutzgemeinschaft Deutscher Wald) teil. Viele der Schulen haben sich an Projekten der lokalen Agenda wie "Ökoprofit" oder "Innovation City" beteiligt, alle sind in das Energieprogramm 50/50 der Stadt eingebunden. In dieser Kampagnerunde steht für die Netzwerkarbeit das Thema "Gesundheit" im Mittelpunkt, das alle Schulen bereits in verschiedener Weise bearbeiten. Als Netzwerkprojekt bietet die Umweltpädagogische Station Heidhof an, im Rahmen einer Gesundheitswoche den Baustein "Essbare Wildkräuter" durchzuführen. In Zusammenarbeit mit dem Kräuterpädagogen des RVR Ruhr Grün werden im Freiland Wildkräuter gesucht und an der Station zu einem schmackhaften Buffet verarbeitet.

 

Eindrücke

 

Frühstück
Frühstück 1

 

 

    Spaß an der Bewegung, hier Bundesjugendspiele 2009

 

 

Sicherheit und Gesundheit

 

Sicherheit im Straßenverkehr

Unser Konzept für die Verkehrserziehung beginnt bereits vor der Einschulung. Die Eltern werden auf dem ersten Informationsabend an unserer Schule über die Bedeutung und Inhalte des Schulwegtrainings unterrichtet.
In den ersten Schulwochen nimmt die Verkehrserziehung auch einen großen Raum im Klassenunterricht ein. Flankiert werden diese Maßnahmen durch die Präsenz des örtlichen Verkehrspolizisten in den ersten Schulwochen nach den Sommerferien, direkt vor unserem Standort.
Durch die Beteiligung an Aktionsprogrammen (z. B. vom ADAC) konnten wir in den letzten Jahren immer wieder Accessoires mit Signalwirkung (z. B. Signalwesten) für eine gute Sichtbarkeit im Straßenverkehr an die Schulneulinge ausgeben.
Die Verkehrserziehung im Sachunterricht setzt sich in der Klasse 2 der Schuleingangsphase sowie in Klasse 3 und 4 fort. (siehe schulinternes Curriculum)
Ergänzt wird unser schulinternes Curriculum durch die Teilnahme an der Radfahrausbildung in der Jugendverkehrsschule.
Dieses Programm startet im 3. Schuljahr mit einem Informationsabend für die Eltern. Im vierten Schuljahr folgen dann sowohl Übungs- und Theoriestunden in der Jugendverkehrsschule als auch im Straßenverkehr bis zum Abschluss der Radfahrprüfung.
 

 

Förderung der Bewegungsfreude der Kinder im Rahmen der Gesundheitserziehung

Zahlreiche Konzepte, Programme und Projekte im sportlichen Bereich fördern die Gesundheit unserer Schüler und Schülerinnen:

- Teilnahme an der sportmotorischen Testung zur individuellen Förderung „Sportif“  
- Teilnahme an den Folgeangeboten zu „Sportif“: 
   ● „Tag der Talente“ für die besonders sportlichen Kinder
   ● Aktionstag Erlebnissport für die Kinder mit besonderem Förderbedarf
- Durchführung des Sportförderunterrichts
- regelmäßiger Schwimmunterricht in den Klassen 2 und 3
- schuleigene Fußballmannschaft (auch im Hinblick auf den Mädchenfußball)
- jährliche Durchführung der Bundesjugendspiele und Beteiligung an der Abnahme der Sportabzeichen
- Durchführen schulinterner Sportturniere (z. B. Fußball)
- Teilnahme an lokalen Wettbewerben: z. B. Schülerwaldlauf, Schwimmwettbewerb, Fußballturnier
- Teilnahme an überregionalen Wettbewerben: DFB-Team-Kampagne
- zusätzliche Angebote: Skate-school  (Bewegungs- und Sicherheitstraining für das Inlineskating)

 

Gesunde Ernährung

Im Rahmen der Gesundheitsförderung nimmt auch das Thema gesunde Ernährung einen großen Stellenwert ein:
- Angebot von Schulmilch
- Schülerfrühstück für bedürftige Kinder durch den Bottroper Tisch
- Ernährungsprojekte im Unterricht und der OGS
- Bestellung des OGS-Essen in Absprache mit den Kindern (Partizipation)
- Beteiligung an Programmen im Rahmen unserer NUA-Bewerbung
- Regeln für das Pausenbrot in den Klassen (möglichst keine Süßigkeiten, Hinweise auf das „gesunde Frühstück“
- Kochangebote in unserer schuleigenen Küche

 

Zahngesundheit

In jedem Schuljahr überprüft der Schulzahnarzt die Zahngesundheit aller Kinder der Schule und benachrichtigt in einem Anschreiben die Erziehungsberechtigten über den Zahnstatus. Die auffälligen Befunde werden nach ca. 2 Monate erneut in der Schule überprüft. An diesem zusätzlichen Termin werden auch die Schüler und Schülerinnen untersucht, die bei der ersten Untersuchung fehlten.
Jede Klasse wird außerdem einmal pro Schuljahr durch den Schulzahnarzt in der Prophylaxe unterrichtet. Ergänzt wird dies durch klasseninterne Unterrichtsreihen (siehe auch schulinternes Curriculum) und die Wahrnehmung von Zusatzveranstaltungen des Arbeitskreises Zahngesundheit (z. B. Kariestunnel, Zahngesund im Mund).

Sonstiges

Immer wieder bieten wir in Kooperation mit örtlichen Krankenkassen Termine für eine Augenuntersuchung der Kinder an. Diese Untersuchung ist freiwillig. Es wird vorab eine Abfrage unter den Eltern gestartet, in der der Bedarf einer solchen Untersuchung ermittelt wird. Im Anschluss daran wird durch einen Optiker nur mit schriftlicher Einverständniserklärung der Eltern die Untersuchung durchgeführt.
 

 

Zurück